<BLAUVERSCHIEBUNG [1-10] internationales performancefestival LEIPZIG>

BLAUVERSCHIEBUNG NO10

10 years of international performanceart festival leipzig

vom 18. - 22.10.2017 weitere Informationen zum Festival folgen. 

 

BLAUVERSCHIEBUNG [1-10]

Olivier de Sagazan & Mireia Izquierdo 25.11.2016 / 20 Uhr

Im Rahmen des 9. Internationalen Performancefestivals blauverschiebung [1-10] am 25.11.2016 laden wir zur abendfüllenden Live-Performance „Hybridation“ der Künstler Olivier de Sagazan (Nantes) und Mireia Izquierdo (Amsterdam) ein. Parallel zur Performance laufen zehn weitere und für das 9. Festival konzipierte Arbeiten auf Video, die stellvertretend das weltumspannende Netzwerk von Performancekünstlern repräsentieren, die in den letzten 9 Jahren nach Leipzig geladen werden konnten. Wir freuen uns sehr auf ihren Besuch! Der Eintritt ist frei.
Olivier de Sagazans Performances lassen sich kaum besser als mit Albert Camus Worten beschreiben:  „Es wird spielerisch – in Mythen sicherlich, aber in Mythen, die keine andere Tiefe haben als die des menschlichen Schmerzes und wie diese unerschöpflich sind. Nicht in der göttlichen Fabel, die unterhält und blind macht, sondern in Gesicht, Tat und Drama dieser Erde vereinigen sich eine wunderliche Weisheit und eine Leidenschaft ohne Morgen.“„Wunderliche Weisheit und eine Leidenschaft ohne Morgen“ bringt auch de Sagazan auf. Getrieben von der existentiellen Frage nach dem Selbst in einer sinnentleerten, absurden Welt akkumuliert er in seinen Performances seine Erfahrungen aus Malerei und Plastik zu einem hybriden Reich des Erlebens des Wesens Mensch, ohne dabei mehr den Umweg über ein äußeres Medium zu gehen.Der Künstler selbst wird zum Medium, ja zum Schamanen, sein Körper zur Plattform des Erfahrens, zum Aufspüren der Lebendigkeit.Um sich von der Illusion der eigenen Person, definiert durch die alltägliche (Un-)Wirklichkeit zu befreien, muss de Sagazan sein Gesicht aufgeben. Sein Gesicht, als absoluter Träger seiner Identität und seine Augen, als Richter des Sinns und Unsinns werden verdeckt durch Lehm. Der Lehm umhüllt und wird indes auch Mittel der Enthüllung. Als Äußerung und Offenbarung des spielerischen, instinktiven Erlebens von Körper und Wesentlichkeit in seiner Mannigfaltigkeit, experimentiert der Künstler blind und sucht in Masken und Gesichtern nach Entsprechungen. In Hybridation kommt mit der Künstlerin Mireia Izquierdo das Gegenüber, der andere Körper ins Spiel, wobei beide Körper verschmelzen und so den Erlebensraum ausweiten.Die Präsenz des einen wird durch den anderen noch verstärkt und das gemeinsame Improvisieren intensiviert die Elemente des Absurden, des Humoristischen und auch des Erotischen. Das Publikum, welches die Augen der Künstler ersetzt, wird Zeuge und Teilnehmer einer bewegenden Suche nach uns selbst, doch „Um es zu wiederholen: nichts von alledem hat wirklichen Sinn.“ (Albert Camus).

 Wir sind dankbar für die freundliche Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Leipzig und der Leipzigstiftung!

BLAUVERSCHIEBUNG NO8

internationales Festival für Performancekunst 08. - 11.10.2015

For the 8th time the International Performance Festival "blauverschiebung" takes place in Leipzig. Once agoins this year we can invite internationally renowned performance artists from Poland, Germany, Canada, England, Austria and Ireland. In addition to international performance artists the KUB gallery will provide young talents under the NEWCOMER_PROGRAM the opportunity to try out in adequate spaces with appropriate care. NEW in this year is to offering a WORKSHOP-PROGRAM, which is directed by Alexandra Zierle& Paul Carter.

 

TIMETABLE

8. Oktober, ab 19 Uhr
The Oval Language
Zierle&Carter
Jörn Burmester
Margaret Dragu
Anja Ibsch

NEWCOMER
:
Ruth Biene

9. Oktober, ab 19 Uhr
Ulrike Rosenbach
Stefanie Trojan
Nigel Rolfe
Angelika Fojtuch
NEWCOMER:
Lala Normada
Maeshelle West-Davies

10. Oktober, ab 19 Uhr
Doris Steinbichler
Jürgen Fritz
Helge Meyer
NEWCOMER:
Elisa Haug
Sadie Edginton
Martin Zepter
Maeshelle West-Davies

11. Oktober
13 Uhr Performance-Lecture: Ines Seumel, Translation (engl): Wednesday Farris
14-16 Uhr Workshop - Präsentation

Mit: Julia Amme, Nadine Karl, Stephi Krah, Lala Normada, Sadie Edginton, Marit van der Woude, Ruth Biene, Nirmala Salom, Felix Scharr, Cara Zellner, Martin Zepter, Birgit Salling Hansen

 

 

PERFORMANCE-ARTIST:

ULRIKE ROSENBACH

NIGEL ROLFE

JÜRGEN FRITZ

HELGE MEYER

ANGELIKA FOJTUCH

MARGARET DRAGU

JÖRN BURMESTER

ZIERLE&CARTER

STEFANIE TROJAN

THE OVAL LANGUAGE

DORIS STEINBICHLER

ANJA IBSCH

RUTH BIENE

MARTIN ZEPTER

LALA NORMADA

SADIE EDGINTON

MAESHELLE WEST-DAVIES

THEORIE:

DR. INES SEUMEL & WEDNESDAY FARRIS


Zum 8. Mal findet in Leipzig das Internationale Performancefestival „baluverschiebung“ statt. Auch in diesem Jahr dürfen wir international renommierte Künstlerinnen u.a. aus Deutschland, Kanada, England, Österreich und Irland einladen. Neben den internationalen Performanceküsntlern wird die galerie KUB jungen Talenten im Rahmen des NEWCOMER_PROGRAM die Möglichkeit bieten, sich in adäquaten Räumen mit entsprechender Betreuung auszuprobieren. Neu in diesem Jahr ist das Angebot eines WORKSHOP-PROGRAMMS, das von Alexandra Zierle&Paul Carter geleitet wird.



 

 

blauverschiebung no8

Zwischen dem 07. und 11. Oktober 2015 veranstaltet die galerie KUB zum achten Mal das Internationale Performancekunst Festival „blauverschiebung“.

 

VestandPage

Museum der bildenden Künste Leipzig 2014

 

blauverschiebung no7

15. - 18.10.2014 20h - open End

Zum Siebenten Mal jährt das Internationale Performancefestival „blauverschiebung“ in Leipzig. Annähernd 20 renommierte Performancekünstler präsentieren ihre Arbeiten an vier Tagen im Museum der bildenden Künste, in der galerie KUB und im öffentlichen Raum.
(Programm NO7)

blauverschiebung No7
Internationales Performancefestival Leipzig
15. – 18. Oktober 2014

Mit einer Performance der bacchantisch-oppulenten Art Eröffnen wir die blauverschiebung No7 am Mittwoch, den 15. Oktober um 20 Uhr in der galerie KUB. Für diesen ersten Höhepunkt von WEEKS & WHITFORD aus England könnte ohne Übertreibung der griechische Gott Dionysos Pate stehen. Rebecca Weeks und Ian Whitfords abendfüllende Performances sind beeinflusst von Literatur, bildender Kunst, Philosophie, Performance, Horror, Porno und Punk und lassen die Grenzen von Performance-Kunst und Allgemeinunterhaltung, Theater, Wissenschaft, Kunst und Leben verschwimmen. ABER VORSICHT: Sie lassen es zu, verletzlich zu sein, zu scheitern, aber sie bieten vor allem keine Antworten und sind nicht da, einfach nur um zu unterhalten.

Ein weiterer Höhepunkt folgt Tags darauf, am Donnerstag, den 16. Oktober, mit dem deutsch-venezianischen Performance-Duo Verena Stenke und Andrea Pagnes. Das Museum der bildenden Künste Leipzig bietet mit seiner massiven und gleichsam schwebenden Architektur einen kaum besser geeigneten Rahmen für den Performance-Zyklus „Dyad“. Für die zweistündige Performance fragen VestAndPage durch eine Serie poetischer Körperbilder, wie Dichotomie und Dualismus als Mechanismen und effektive Werkzeuge politischer Propaganda und kollektiver Manipulation angewandt werden. Diese Performance löst eine Explosion von geistigen Bildern aus. Der Besuch der Performance im Bildermuseum ist im Festivalticket von blauverschiebung No7 enthalten.

Am Freitag, den 17. Oktober undSamstag, den 18. Oktober werden in der galerie KUB Performances von 16 weiteren internationalen Künstlern wie auch NEWCOMERN zu sehen sein. Zu den Höhepunkten am 17. Oktober zählen der irische Performancekünstler Dominique Thorpe und die Schweizer Performerin Judith Huber. Am Samstag freuen wir uns auf den israelischen Performancekünstler Lior Kariel, der in Deutschland sein Debüt geben wird.

Das Internationale Performancefestival blauverschiebung wird dem Publikum einen umfänglichen Einblick in diese Kunstform, für die gerade das Publikum eine entscheidende Größe darstellt, bieten. Mit Künstlern wie Jos Diegel und Dirk Baumanns zur Malerei, sowie Malte Lück, Dominic Thorpe und Stefan Hauberg zum skulpturalen, werden die ursprünglichen Wurzeln, die in der bildenden Kunst zu finden sind, betont. Newcomer wie Anna Natt, Bonella Holloway und Jana Rath zeigen Verbindungen zum Tanz, Anna Bromley und Michael Fesca zur Lecture-Performance auf. Die Newcomer Lulu Obermayer und Geeske Janßen wiederum entwickeln ihre Arbeit als „Duration Pieces“. Spektakuläres fühlt man bei VestAndPage, Weeks&Whitford und Dominik Lipp. Nicht immer wird das Publikum, so wie bei dem israelischen Performancekünstler Lior Kariel, direkt mit einbezogen, doch durch die zeitliche Parallelität von Entwicklung der Performance und Erleben durch das Publikum ist es immer ein besonders intensives Kunsterleben. Diese Intensität, das Spiel mit Publikum, Raum und Zeit sind somit die zentralen Komponenten von Performancekunst, wie Künstler damit arbeiten, kann man auf der „blauverschiebung No7“ erleben.

Wir sind dankbar für die freundliche Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsens, des Kulturamtes der Stadt Leipzig und ProHelvetia, der Schweizer Kulturstiftung!